10.03.2020

Unter der Federführung des KTBL (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) haben zahlreiche Insitutionen und Unternehmen die aktuell verfügbaren "Alternativen Antriebssysteme für Landmaschinen" im Vergleich zum gängigen Diesel untersucht:

"Die verlässliche Versorgung von Traktoren, Mähdreschern, Häckslern und anderen selbstfahrenden Maschinen mit Antriebsenergie ist für die landwirtschaftliche Produktion von entscheidender Bedeutung. Dabei wird überwiegend Dieselkraftstoff eingesetzt. Jedoch stellen schädliche Umweltwirkungen und starke Preisschwankungen des Dieselkraftstoffs eine ökologische und ökonomische Herausforderung dar. Die Verwendung von Biokraftstoffen aus heimischer Produktion oder der Einsatz von elektrischem Strom als Antriebsenergie können Lösungsansätze sein. Die Schrift richtet sich an Vertreter der landwirtschaftlichen Beratung, der Landmaschinenindustrie und der angewandten Forschung und Entwicklung. Sie gibt einen Überblick über den Stand der Entwicklung von alternativen Antriebssystemen und unterstützt damit die Entscheidungsfindung, welche Antriebssysteme sinnvoll zum Einsatz kommen könnten. Die Bewertungsmatrix bietet dem Leser eine zusammenfassende und systematische Einordnung der Energieträger und Antriebssysteme."

Die empfehlenswerte Lektüre kann auf der Webseite des KTBL bestellt werden:

https://www.ktbl.de/shop/produktkatalog/alle-kategorien/11519/

**********************************************************************************************************************

02.02.2020

Das musste man gesehen haben: auf der diesjährigen Grünen Wochen konnte man auf der Grünen Woche in Berlin am Stand der Branchenplattform Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft die entsprechenden Lösungsansätze der Landmaschinenhersteller Fendt, New Holland und John Deere bewundern und natürlich auch beklettern.

Mit ihren Exponaten zeigten die Industrievertreter, dass sie bereits anwendbare, hinlänglich erprobte Alternativen zu fossilen Antrieben haben und lediglich auf zuverlässige Signale seitens der nationalen bzw. europäischen Gesetzgeber warten. Für Interessierte, Neugierige und Skeptiker standen mindestens je ein/e Vertreter*in der Mitaussteller zur Verfügung,- ohne auch nur einen Hauch von Konkurrenzverhalten aufkommen zu lassen.

Einige der Impressionen können auf der Seite der Branchenplattform angesehen werden.

https://www.biokraftstoffe-tanken.de/presse/impressionen-gruene-woche-2020

***********************************************************************************************************************************

27.04.2019

Es ist die Leidenschaft für das Pflanzeöl, das gute versteht sich, das uns verbindet. Die Ölmüller des BDOel repräsentieren einen Teil der Landwirte, die ihre Aufgabe gegenüber der Natur und der Zukunft unseres Planeten ernst nehmen und stets auf der Suche nach Lösungen und Wegen der Verbesserung sind.

Unser Ehrenpräsident Rainer Reuß ist seit gut 20 Jahren in dieser Branche aktiv und hat es - entgegen diverser Barrieren - geschafft, seinen betrieblichen Fuhrpark komplett auf Pflanzeöl umzustellen und sich damit von den volatilen Preisen des Diesel befreit. Dass fossile Rohstoffe zum einen endlich, zum anderen schädlich für das Weltklima sind, dürfte inzwischen jeder gehört haben. Doch es braucht mehr als Worte und Erkenntnisse: nämlich die Umsetzung und die konsequenten Taten, da jeder von uns seinen Beitrag leisten kann.
Einen lesenwerten Artikel über Rainers Ölfruchtmühle hat die Main Post verfasst.

 

27.02.2019

Auch der Bundesrat plädiert offiziell im Rahmen seines Beschlusses vom 15.02.2019 für eine Steuerentlastung von Biokraftstoffen in der Land- und Forstwirtschaft: 

618/18 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Europäischen Rat, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, den Ausschuss der Regionen und die Europäische Investitionsbank: Ein sauberer Planet für alle - Eine Europäische strategische, langfristige Vision für eine wohlhabende, moderne, wettbewerbsfähige und klimaneutrale Wirtschaft

Damit greift der Bundesrat eine zentrale Forderung des von der Branchenplattform „Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft“  veröffentlichten Positionspapiers Klimaschutz in der Land- und Forstwirtschaft mit Biokraftstoffen vom Januar 2019 auf (siehe unten).

 

29.01.2019

 

    

Klimaschutzgesetz muss Strategie für mehr Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft beinhalten

29. Januar 2019, Berlin – In einem gemeinsamen Positionspapier der Branchenplattform „Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft“ schlagen der Bundesverband Bioenergie e.V. (BBE), der Bundesverband Dezentraler Ölmühlen und Pflanzenöltechnik, der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Fachverband Biogas e.V. (FvB), die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) und der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie e.V. (VDB) konkrete Maßnahmen im anstehenden Klimaschutzgesetz 2019 für den vermehrten Einsatz von Biokraftstoffen in der Land- und Forstwirtschaft vor.
Erfahren Sie hier mehr...

 

Kontakt

Bundesverband Dezentraler Ölmühlen und Pflanzenöltechnik e. V.
Am Dörrenhof 13a
85131 Preith - Pollenfeld

 

Telefon: 08466 - 5839961
E-Mail: info@bdoel.de

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.